Autogenes Training in Köln
Nutzen Sie Ihre Vorstellungskraft

Was ist Autogenes Training?

Autogenes Training (von griechisch Autos = selbst und gen = erzeugen) ist eine Entspannungstechnik, die auf Autosuggestion basiert. Der Berliner Nervenarzt J. H. Schulz (1884-1970) entwickelte das Verfahren in den 20er Jahren und nannte es “Konzentrative Selbstentspannung”.

Autogenes Training wurde ursprünglich aus der Hypnose geboren. Durch Rückmeldung seiner Patienten schlussfolgerte Dr. Schulz, dass das Erleben von “Schwere” mit der Entspannung der Muskulatur, und das Wahrnehmen von “Wärme” mit einem verstärkten Blutdurchfluss einherging.
Er beobachtete darüber hinaus, dass seine Patienten sich selbständig in diesen Zustand versetzen konnten.

Autogenes Training lässt ein Gleichgewicht im Organismus entstehen, erweckt Wohlbefinden, und kann darüber hinaus auch zu einer Entspannung des Geistes und des Innenlebens führen. Durch regelmäßige Selbstentspannung treten geistige und körperliche Frische und Erholung ein.

Wie funktioniert Autogenes Training?

Durch Konzentration auf den eigenen Körper wird ein wohliger Zustand völliger Entspannung erreicht. Insofern ist Autogenes Training ein wertvolles Instrument zur aktiven Gesundheitsvorsorge im Alltag – jeder kann gezielt Einfluss auf das eigene körperliche und psychische Stressempfinden nehmen und so Eigenverantwortung für die Gesundheit übernehmen.

Autogenes Training verfolgt das Ziel, mittels einer hirnspezifischen Schnellumschaltung („organismische Umschaltung“), den gewünschten Entspannungszustand (Alpha-Zustand) nach ungefähr 30 Sekunden zu erreichen. Je öfter die Umschaltung ausgeführt wurde, desto rascher kann sie erreicht werden.

Ist eine Gesamtumschaltung im vegetativen Organismus erreicht, gibt es die Möglichkeit, durch Zusatzübungen, sogenannte formelhafte Vorsatzbildung, auch Leitsätze genannt, gezielt an Veränderungen in der eigenen Lebenssituation zu arbeiten (weiterführendes Entspannungstraining). Das weiterführende Autogene Training geht in die freie Imagination hinein und dient dem Selbst-Coaching.

Was ist das autonome bzw. vegetative Nervensystem (VNS)?

Das autonome bzw. vegetative Nervensystem ist die Brücke zwischen dem Gehirn und den einzelnen Körperteilen. Es reguliert innere Körperfunktionen, wie Blutdruck, Herzschlag, Verdauung und Drüsenaktivität. Dies geschieht in der Regel unwillkürlich und autonom, das heißt, dem Bewusstsein entzogen. Dieser Teil unseres Nervensystems sorgt im Körper für die Balance zwischen An- und Entspannung. Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung bewirken eine Umschaltung im Nervensystem. Der Körper lernt mit der Zeit immer schneller, zwischen Anspannung (Stress) und Entspannung umzuschalten, je öfter wir Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung anwenden. Dies geschieht auch, weil sich im Gehirn neue Verbindungen bilden, die, je stabiler sie werden, umso zuverlässiger und schneller genutzt werden können. Im Autogenen Training wird bewusst auf das vegetative Nervensystem beruhigend, willentlich und positiv Beeinflussung durch Suggestion ausgeübt. Somit sind Autogenes Training wie auch Progressive Muskelentspannung kraftvolle Burnout-Prophylaxe.

Was bewirkt Autogenes Training?

Autogenes Training lässt sich vielfältig nutzen:

  • Einen Zustand der inneren Ruhe erleben
  • Erholung, Regeneration, Ausgeglichenheit und Gelassenheit
  • Positiver Umgang mit dem eigenen Körper
  • Selbstbestimmung, Selbstkontrolle
  • Verbesserte Stress-und Konfliktbewältigung
  • Konzentration und Erinnerungsfähigkeit durch Autogenes Training verbessern
  • Vorbereitung auf schwierige Lebenssituationen
  • Reaktionsminderung in Stresssituation
  • Positives Körpergefühl, frühzeitiges Wahrnehmen von Störungen
  • Körperliche Leistungssteigerung durch ökonomisches Handeln
  • Selbstregulierung durch Einwirkung auf das autonome Nervensystem
  • Geistige Leistungssteigerung durch den Einsatz von Vorsatzformeln
  • Schmerzerleichterung, Schmerzbewältigung durch Autogenes Training

Autogenes Training kann ohne fremde Begleitung und Hilfsmittel durchgeführt werden.

Der Inhalt unserer Kurse, Einzel- und Paartrainings für Autogenes Training

Die Grundstufe für Autogenes Training erlernen Sie in unseren Kursen, Einzel- oder Paartrainings innerhalb von 8 Wochen. Unsere Treffen finden wöchentlich mit einer Dauer von jeweils 60 Minuten statt. Zudem können Sie das Erlernte zwischen den Treffen zu hause selbst üben.

 

Der Aufbau unserer Kurse, Einzel- und Paartrainings

  1. Bei unserem ersten Treffen erhalten Sie Informationen über die Grundsätze und Vorteile des Autogenen Trainings. Sie lernen die Funktionsweise des zentralen und vegetativen Nervensystems bei Stress und Entspannung kennen. Sie erfahren von einem inneren “Ruheort” und bekommen erste Entspannungsübungen für zuhause.
  2. Das zweite Treffen ist der Einübung von “angenehmer Ruhe” und  “angenehmer Schwere” in Armen und Beinen gewidmet. Sie erhalten eine schriftliche Zusammenfassung nach jeder Entspannungseinheit.
  3. Bei den folgenden Treffen lernen Sie die Empfindung von “angenehmer Wärme” in Armen und Beinen kennen, eine ruhige Atmung, “strömende Wärme” im Bauchbereich, einen ruhigen und gleichmäßigen Herzschlag, sowie einen “kühlen Kopf”. Die verschiedenen Übungen sind gezielt aufeinander aufgebaut und werden Schritt für Schritt eingeübt. Gemeinsam besprechen wir die  Möglichkeiten zur Integration der gelernten Übungen in Ihren Alltag.
  4. Bei unserem letzten Treffen führen wir gemeinsam das vollständige Autogene Training mit allem Übungen durch, die Sie bereits gelernt haben. Zudem erhalten Sie Tipps für Ihren weiteren Lebensweg mit dem Autogenen Training. Selbstverständlich stehen wir Ihnen nach unseren Kursen für Rückfragen zur Verfügung.

Informationen zur Teilnahme

In welcher Form wird Entspannungstraining angeboten?

Die Teilnahme ist in Einzel-, Paar- oder Gruppensitzungen möglich und eignet sich für jeden, der Entspannung im Alltag erlernen möchte. Die Anmeldung erfolgt immer für einen Kurs, bestehend aus acht Sitzungen.

Gibt es Einschränkungen?

Die Teilnahme am Autogenen Training eignet sich nicht für Menschen mit Psychosen und / oder Dissoziation. Ob die Teilnahme am Autogenen Training erfolgen kann, klären wir im gemeinsamen Erstgespräch.

Für die Teilnahme an der Progressiven Muskelentspannung sollten keine akuten Muskelentzündungen, Arthrose, Arthritis oder Lumbalgie vorliegen.

Was kostet die Teilnahme am Entspannungstraining?

Die nachfolgenden Kosten beziehen sich immer auf einen gesamten Kurs, bestehend aus acht Sitzungen zu jeweils 60 Minuten:

WDR-Aktiv Mitglieder: 70€
Nicht-Mitglieder: 90€
Bei Einzel- oder Paartraining

Gebühren: 30 € / 30 Min. für WDR Mitarbeiter und WDR-Aktiv-Mitglieder, sonst 40 €/ 30 Min.

Werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Teilnahme am Entspannungstraining in der Regel nicht, allerdings wird die Teilnahme am Entspannungstraining, Autogenes Training sowie Progressive Muskelrelaxation von vielen Krankenkassen als Prophylaxe anerkannt.

Menü